Bedingungsfallen bei Reiserücktritts-Versicherungen

13.02.2018

Wer eine Reiserücktritts-Versicherung abschließt, sollte sich die Bedingungen anschauen (bzw. von einem Profi anschauen lassen). Denn nicht alle genügen deutschen Standards. Das zeigt eine Abmahnung, die der Bund der Versicherten (BdV) kürzlich einem irischen, aber auch hierzulande tätigen Anbieter zustellen ließ. Dessen Bedingungen seien teilweise unwirksam, so der BdV.

Unter anderem monieren die Verbraucherschützer, dass nur vage formuliert sei, wann der Versicherer eigentlich in der Pflicht ist. Lediglich „höhere Gewalt“ wird als Auslöser für einen versicherten Reiserücktritt angeführt, was großen Spielraum für Interpretationen lässt. Marktstandard ist es demgegenüber, die auslösenden Ereignisse genauer zu benennen (etwa schwere, unerwartete Erkrankungen oder gravierende Verletzungen durch einen Unfall).

Überdies ist es Versicherern seit einer Gesetzesreform von 2008 verboten, bei grober Fahrlässigkeit gänzlich die Leistung zu verweigern. Genau dies sehen die beanstandeten Bedingungen aber vor. Stattdessen darf die Leistung nur in dem Maß gekürzt werden, in dem das fahrlässige Verhalten Anteil an der Auslösung des Versicherungsfalls hatte.

Top Reiseversicherungen bekommen Sie bei uns auf Anfrage oder im Vergleichsrechner unter diesem link auf unserer homepage

Reiseversicherung – online beantragen

Reiserecht und Reisemängel: Was ist ihr Recht beim Urlaub?

Unter folgendem link finden Sie einen kostenlosen Ratgeber des Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V.

Reiserecht und Reisemängel: Was ist Ihr Recht beim Urlaub?

Ein Text des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V.

Reiserecht: Gut informiert in den Urlaub!

 

Beim Wort „Urlaub“ denken viele Menschen direkt an Sonnenschein, einen weißen Sandstrand, das kristallklare Meer und Erholung pur. Doch nicht immer entspricht das Hotel vor Ort auch tatsächlich den Hochglanzfotos und Beschreibungen in Katalog oder Internet. Beeinträchtigen solche Defizite Ihren Urlaub, kann unter Umständen ein sogenannter Reisemangel vorliegen. Worauf es in einem solchen Fall ankommt und wie Sie ggf. rechtliche Ansprüche auf eine Minderung des Reisepreises geltend machen, erfahren Sie nachfolgend.

Wann besteht gemäß Reiserecht ein Mangel?

Buchen Sie eine Pauschalreise – also ein Paket aus Flug und Unterkunft – schließen Sie mit dem Reiseveranstalter einen sogenannten Reisevertrag ab. Der Veranstalter muss daher im Ausgleich für den gezahlten Reisepreis sicherstellen, dass der Urlaub gemäß den vereinbarten Bedingungen und inklusive der gebuchten Leistungen stattfindet. Ist dies nicht der Fall, weil zum Beispiel das Hotel nicht dem vertraglich festgehaltenem Standard entspricht oder Sie in Ihrem Hotelzimmer Schimmel bzw. Ungeziefer vorgefunden haben, kann gemäß Reiserecht ein Mangel vorliegen. Durch eine solche Beeinträchtigung können gegenüber dem Reiseveranstalter rechtliche Ansprüche entstehen, die unter anderem eine Minderung des Reisepreises ermöglichen.

Welche Ansprüche haben Urlauber bei einem Reisemangel?

Weist Ihr Urlaub einen Reisemangel auf, können und sollten Sie grundsätzlich dessen Beseitigung verlangen. Da ein entsprechender Beseitigungsanspruch gegenüber dem Veranstalter besteht, müssen Sie den Mangel vor Ort gegenüber der Reiseleitung melden und ihr somit die Option einräumen, die Beeinträchtigung zu beheben oder eine alternative Unterkunft zu organisieren. Idealerweise sollten Sie die Meldung des Reisemangels schriftlich dokumentieren, um ggf. nach dem Urlaub einen Anspruch auf Entschädigung in Form einer Reisepreisminderung durchzusetzen.

Mängel wie Baulärm im Hotel oder eine defekte Klimaanlage können im Urlaub unter Umständen eine Minderung des Reisepreises rechtfertigen. Dabei handelt es sich um eine prozentuale Rückerstattung der gezahlten Urlaubskosten, welche Sie vom Reiseveranstalter fordern können. Allerdings wird eine solche Entschädigung grundsätzlich nur für die tatsächlich beeinträchtigten Tage und nicht die gesamte Reise gezahlt. Möchten Sie Ihren Anspruch auf eine Reisepreisminderung geltend machen, ist dies schriftlich gegenüber dem Veranstalter möglich. In einer solchen Mängelanzeige sollten Sie die Beeinträchtigungen genau benennen und ggf. mit Zeugenaussagen oder Beweisfotos dokumentieren. Dabei gilt für eine solche schriftliche Beschwerde bei Mängeln gemäß Reiserecht eine Frist von einem Monat nach der Rückkehr aus dem Urlaub. Wie hoch die Reisepreisminderung ausfällt und ob tatsächlich ein Anspruch besteht, hängt allerdings immer vom individuellen Einzelfall ab. Weitere Informationen zu konkreten Reisemängeln und dem Reiserecht bietet darüber hinaus das Ratgeberportal anwalt.org.